Logo Obersee-Praxis, Kleintierpraxis

Nachricht

 COVID-19-Info:

 

Stand 31.10.2020: Es gibt keine Einschränkungen, alle Untersuchungen, Behandlungen und Vorsorgemassnahmen sowie Operationen können normal durchgeführt werden.

 

Bitte beachten Sie, dass wir uns aber an gewisse Regeln halten müssen:

 

Nur ein Tierbesitzer (wenn möglich keine Kinder und keine älteren Personen) kommt mit dem erkrankten Tier zum Tierarzt in die Praxis (inklusive Wartezimmer). Maskenpflicht in den Praxisräumen.
• Nur gesunde Besitzer kommen zum Tierarzt, sonst müssen Sie sich vertreten lassen
• Besitzer warten nach Anmeldung am Empfang möglichst draussen oder im Auto anstatt im Wartezimmer
• Besitzer müssen Hände waschen oder desinfizieren bevor sie die Praxis betreten, sonst spätestens am Empfang ein Desinfektionsmittel verlangen!
• Das Personal kann die Besitzer anweisen, den Konsultationsraum nicht zu betreten
• Tiere werden bei der Untersuchung möglichst vom Praxispersonal gehalten und nicht von den Besitzern
• Besitzer haben strikt keinen Zutritt in Röntgen, OP und weitere Behandlungsräume ausser sie werden ausnahmsweise dazu aufgefordert

  

Wir bitten Sie, diese Einschränkungen zu beachten. Alle unsere Räume sind mit UV-Luftkeimfiltern ausgestattet und alle Oberflächen werden systematisch desinfiziert um die bestmögliche Sicherheit zu garantieren. Sie können bei uns die Hände desinfizieren und einen Mundschutz verlangen, falls Sie sich unsicher fühlen.

 

Selbstverständlich werden wir alles tun, um die medizinische Versorgung unserer Haustiere aufrecht zu erhalten. Alle nötigen Medikamente sind zur Zeit bei uns und unseren Zulieferern normal verfügbar und wir haben diesbezüglich absolut keinen Notstand. Wir können also regulär arbeiten.

 

Gehen die Diätfutter-Vorräte oder wichtige Medikamente aus und Sie sollten besser zu Hause bleiben? Liebe Stammkundschaft, rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine mail. Gerne helfen wir Ihnen! Es gibt verschiedene Heimlieferdienste, die bestens funktionieren, heute bei uns bestellt und in 1-2 Werktagen geliefert. Einige Futterlieferanten wie zum Beispiel Hills verzichten wegen der aussergewöhnlichen Lage in der Schweiz generell auf Portokosten. Zudem können wir auch Medikamente für Sie hinterlegen, wir finden auf jeden Fall eine passende Lösung.


Auch wenn Ihr Tier krank ist, in die Praxis zur Untersuchung muss, Sie aber zur Risikogruppe gehören: Melden Sie sich einfach bei uns - wir können Ihnen bestimmt helfen.

 

SARS-CoV-2 und Tiere?

 

Das Wichtigste vorne weg: Unsere Haustiere können sich zwar theoretisch auch anstecken, sind aber keine Gefahr als Ueberträger für uns Menschen!

 

Folgende Informationen des Tierspitals Zürich dazu:

 

SARS-CoV-2 ist ein Betacoronavirus der Familie Coronaviridae und verursacht die Erkrankung COVID-
19. Andere Coronaviren können unter anderem Säugetiere, Vögel und Fische infizieren. Die bereits
bekannten Coronavirusinfektionen bei Hund und Katze werden von der Gattung Alpha- und
Betacoronavirus verursacht und führen zu milden Magendarm- und Atemwegserkrankungen, sowie
bei der Katze in seltenen Fällen zur felinen infektiösen Peritonitis (FIP). Wichtig ist, dass sich diese Viren
vom neuen Coronavirus SARS-CoV-2 klar unterscheiden. Der Ursprung von SARS-CoV-2 ist noch nicht
vollständig geklärt, man geht im Moment davon aus, dass es ursprünglich von Tieren stammt.
Möglicherweise liegt der Ursprung dieses Virus bei einer Fledermausart.


Stellt das neue Coronavirus eine Gefahr für Hunde und Katzen dar?


In den letzten Wochen wurden vereinzelt Berichte von einigen wenigen SARS-CoV-2 positiven Katzen
in China, Belgien und den USA publiziert. Bis auf eine Katze in New York stammten die Tiere alle aus
Haushalten, in denen Sars-CoV-2 infizierte Personen lebten. Einige der Katzen zeigten Symptome einer
Atemwegserkrankung und erholten sich wieder. Bisher wurden zwei Hunde von COVID-19 Patienten
in Hong Kong und ein Hund aus den USA positiv auf SARS-CoV-2 getestet. In einer Untersuchung von
über 4’000 Proben von Hunden, Katzen und Pferden aus USA und Südkorea durch IDEXX, einem
weltweit tätigen Analyselabor, konnte SARS-CoV-2 in keiner Probe nachgewiesen werden. Der
Nachweis von SARS-CoV-2 bei Hund und Katze ist also äusserst selten und wurde bisher fast
ausschliesslich in COVID-19 Haushalten gefunden. Jedoch befinden wir uns in einem schnell
voranschreitenden Prozess und Veränderungen dieser Lage müssen beobachtet und überprüft
werden.


Die bereits bekannten Coronaviren von Hund und Katze (canines Coronavirus und felines Coronavirus)
sind klar von dem aktuell zirkulierenden SARS-CoV-2 zu differenzieren und bergen kein Risiko für den
Menschen.


Ist mein Haustier ein potentielles Risiko für eine SARS-CoV-2 Übertragung?


Zurzeit gibt es keine Hinweise, dass Haustiere eine wesentliche Rolle bei der Übertragung von COVID-
19 spielen. Bei der COVID-19 Pandemie ist die Übertragung von Mensch zu Mensch der wichtigste
Übertragungsweg für die Verbreitung. Es gibt deshalb keinen Grund, Haustiere aus Angst vor SARSCoV-
2 abzugeben oder ein positiv getestetes Tier einzuschläfern. Beim Umgang mit Haustieren
sollten jedoch generelle Hygienemassnahmen immer eingehalten werden, um das Risiko der
Übertragung von Krankheitserreger zwischen Haustier und Mensch zu reduzieren (s. unten).


Sollte ich den Kontakt mit Tieren vermeiden, wenn ich krank bin?


Beim Bestehen einer Infektionskrankheit ist es generell ratsam den Kontakt mit anderen Lebewesen
einzuschränken. Trotzdem sollte für die Pflege Ihrer Tiere ausreichend gesorgt werden.


Was muss ich beachten, wenn bei mir als Tierhalter der Verdacht einer SARS-CoV-2 Infektion besteht
oder bereits eine gesicherte Diagnose vorliegt?


In einer solchen Situation ist es ratsam, alle möglichen Übertragungswege zu kontrollieren und den
Kontakt zu anderen Lebewesen, einschliesslich Haustieren, einzuschränken. Das Bundesamt für
Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) hat Empfehlungen zum Umgang mit Haustieren aus
COVID-19 Haushalten abgegeben (Link). Sollte Ihr Haustier während Ihrer eigenen Quarantänezeit
erkranken und tierärztliche Hilfe benötigen, kontaktieren Sie telefonisch Ihren Haustierarzt und
informieren Sie ihn ausdrücklich über die Quarantänesituation im Haushalt.


Was muss ich beachten, wenn ich Kontakt mit Tieren von COVID-19 erkrankten Personen habe?


COVID-19 wird von Mensch zu Mensch über Tröpfchen nach Niesen und Husten oder engen Kontakt
übertragen. Einige Viren, einschliesslich der Coronaviren, können auch indirekt übertragen werden,
wenn das Virus auf Gegenständen gelangt. Coronaviren können dort einige Tage infektiös bleiben. Das
kann auch mit Viren passieren, welche von einem infizierten Menschen auf ein Haustier gelangen.
Daher ist es wichtig, bei Kontakt mit Tieren aus Haushalten mit erkrankten Personen, die empfohlenen
Hygienemassnahmen strikt einzuhalten. Hingegen sollten Haustiere auf keinen Fall desinfiziert
werden, da diese Präparate nicht zur Anwendung am Tier zugelassen sind und die Anwendung am Tier
zu schweren Nebenwirkungen führen kann (z.B. durch Aufnahme des Desinfektionsmittels beim
Ablecken des Fells).


Muss ich mein Tier gegen Coronaviren impfen?


Die Impfung der Haustiere gegen bereits bekannte Coronaviren (FIP, canines Coronavirus) zum Schutz
vor COVID-19 ist nicht indiziert. Gegen COVID-19 gibt es gegenwärtig keinen Impfstoff.


Allgemeine Hygienemassnahmen im Umgang mit Haustieren (gemäss Chomel et al., 2011; Stull et
al., 2015; BLV, 2019).


- Nach Kontakt mit dem Tier Hände gründlich mit Seife waschen oder desinfizieren.
- Haustiere nicht im Schlafzimmer oder in den Betten der Familie übernachten lassen.
- Kein «Maul-zu-Mund»-Kontakt mit dem Tier; Ablecken des Gesichtes und der Hände durch Ihr
Haustier nicht zulassen. Falls dies doch passiert ist, betroffene Stellen gründlich waschen.
- Liegeplätze von Haustieren sauber halten und Fressnäpfe regelmässig reinigen, am besten in
der Abwaschmaschine; Spielzeug etc. regelmässig reinigen.