Logo Obersee-Praxis, Kleintierpraxis

Nachricht

www.hygienepass.ch    Hygienepass Obersee-Praxis
Hygienepass Obersee-Praxis

 

Hygienepass: Wir tun das Bestmögliche, um Krankheitsübertragung zu verhindern.

 

Die Medizin hat es weitgebracht, es gibt gegen alle Bakterien und die meisten anderen Krankheiteserreger ein Mittel, in vielen Fällen sind es Antibiotika aber es gibt auch schon antivirale Mittel und eine Vielzahl an Antiparasitika und natürlich auch Antipilzmittel. Jedoch ist auch wohlbekannt, dass es Resistenzen gibt gegen solche Medikamente, insbesondere Antibiotika! Aber oft wird verwechselt wer oder was denn resistent ist! Es sind nicht die Menschen oder Tiere, die Resistent sind gegen diese Mittel, sondern die Krankheitserreger selber! Das wird selbst in den Medien oft falsch dargestellt. 

 

Damit sich möglichst keine gegen Antibiotika resistente Bakterien entwickeln können, ist es erstens wichtig, dass jede Behandlung konsequent bis zum Erfolg durchgezogen wird und nicht zu früh abgebrochen wird!.. sonst könnten Bakterien überleben, die sich an das angewandte Antibiotikum gewöhnt haben und zu weiteren Infektionen führen, die dann ungleich schwieriger zu behandeln sind. Resistenztests (sogenannte Antibiogramme) im Labor helfen, das richtige Antibiotikum auszuwählen, um das Risiko von Fehlbehandlungen zu minimieren.

 

Zweitens ist es sehr wichtig, dass in der Umgebung von kranken Tieren ein guter Hygieneplan besteht, der es den Krankheitserregern unmöglich macht, sich indirekt über Gegenstände oder Einrichtungen zu verbreiten, die mit den Tieren in Kontakt kommen. Es muss also alles getan werden, was möglich ist, um die Krankheitserreger in der Umgebung unschädlich zu machen!

 

 Chlamydien unter dem Mikroskop: Ubertragbare Erreger! 

 Es finden sich leider an vielen Orten übertragbare Krankheitserreger.

 

Die Tierarztpraxis ist eine wichtige Verbindungsstelle zwischen dem Gesundheitssystem der Menschen und der Tiere. Wir sind unser dieser Verantwortung bewusst und tun alles, um dieser Aufgabe gerecht zu werden. Heute leben viele Menschen, konkret jeder zweite Haushalt, eng mit Haustieren zusammen. Dazu kommt noch die häufige Reisefrequenz der Bevölkerung unserer Region und die hohe Einwohnerdichte. Alle diese Faktoren zusammen begünstigen eine schnelle Ausbreitung von Infektionen! Wir erleben es mittlerweile täglich: Kranke Familie bedeutet auch kranke Tiere. Die Uebertragung von Krankheitserregern von Mensch zu Tier und umgekehrt findet laufend statt. Von Bakterien war das schon lange bekannt, nun wurden aber in den letzten Jahren auch übereinstimmende Viren gefunden bei Hund und Mensch und Katze und Mensch. Die Tierarztpraxis bekommt dadurch mehr und mehr Bedeutung in der Krankheitsprophylaxe auch für den Menschen! Neben der Information der Tierbesitzer über die jeweiligen Risiken und der umfassenden Beratung, was zu tun ist zu Hause im Haushalt gehört natürlich die Hygiene zu den wichtigsten Punkten, die wir beachten müssen:

 

Der Hygieneplan der Kleintierpraxis am Obersee umfasst eine ganze Reihe von Massnahmen, um die Krankheitserregern zu eliminieren. Die mehrmals tägliche Desinfektion (jedesmal zwischen jedem neuen Patienten) der Geräte und Behandlungstische ist eine Selbstverständlichkeit. Die Raumluft wird von UV-Lampen laufend entkeimt. Wir haben einen Sterilisator in den alle Geräte und Bestecke nach einem Ultraschallreinigungsbad wandern, um Sterilität zu erreichen. Aber natürlich kommt da vieles dazu, wie die Stationärboxen, Tierdecken- und Bettli und vieles mehr. Um das alles richtig zu machen und keinen wichtigen Punkt zu übersehen haben wir uns dem Hygienepass-System angeschlossen: Unsere Mitarbeiterin, Claudia Maier, Tiermedizinische Praxisassistentin hat den Kurs Hygienepass erfolgreich absolviert. Sie bringt damit erweitertes, sehr wichtiges spezielles Fachwissen in unseren Betrieb ein. 

 

 

 

Die Renovationsarbeiten sowie die Erneuerung der Röntgenanlage mit Umbau unseres Röntgenraumes sind abgeschlossen:

 

 

Nachdem wir im Jahr 2009 die Praxisräumlichkeiten vom leider verstorbenen Dr. Unternährer übernommen haben, begannen wir auch gleich mit der sanften Renovation und einem weiteren Ausbau der Praxis. Vieles davon ist bisher im Hintergrund abgelaufen und hat den Praxisbetrieb wenig betroffen. Die aktuellsten Renovationen und Erneuerung sind nun aber etwas offensichtlicher, da sie die 'öffentlichen' Räume betreffen. Dank dem ausgesprochen umsichtigen und rücksichtsvollen Arbeitseinsatz unserer lokaler Handwerksbetriebe konnten wir aber diese Renovationen mit wenig Einschränkung des Praxisbetriebes durchführen.

 

Sprechzimmer (Sprechzimmer mit neuem Boden)

 

 

Wir hoffen, Ihnen und besonders natürlich unseren Patienten nun ein angenehmes Umfeld bieten zu können: Der neue Boden wurde auch nach dem Kriterium 'Wohlfühleffekt für Hundepfoten' ausgesucht, und soll den Hunden ein sicheres Gefühl beim Betreten der Praxis übermitteln. Dennoch muss er natürlich den hygienischen Anforderungen einer Tierarztpraxis entsprechen! Der neue Boden kombiniert mit der modernen LED-Beleuchtung und gemütlichen, massgefertigten Sitzgelegenheiten im Empfangsbereich dürfte auch unseren geschätzten Kunden gefallen.

 

Empfang

 

Im internen Bereich wurde die bildgebende Diagnostik umgebaut: Der Röntgenraum wurde modernisiert und ein neues digitales Bildverarbeitungssystem eingeführt: Eine besondere Gelegenheit ermöglichte uns ein System von Fuji zu erwerben, welches aktuell weltweit in vielen Spitälern der Humanmedizin aber auch in den Tierspitälern Bern und Zürich im Einsatz steht. Modernste Bildaufbereitsungssoftware liefert in kürzester Zeit qualitativ hochstehende Bilder.  Eine bessere Vernetzung der Systeme erlaubt einen schnelleren digitalen Austausch und eine sichere Archivierung der qualitativ hochstehenden Bilder. Die Befundung der Bilder geschieht nun mittels der aktuellsten Bildbearbeitungssoftware, die wohl zu Recht als 'Goldstandard' in der Medizin bezeichnet werden darf. Der Umbau im Röntgenraum hat vom 13. bis 20. Januar 2016 stattgefunden.  Seit Montag 18. Januar 2016 ist nun die neue digitale Röntgen- Anlage in Betrieb:

 

Radiologie

 

Wir danken unserer Kundschaft ganz herzlich für das Verständnis, das Sie für die Umbautätigkeiten entgegengebracht haben und freuen uns nun auf Ihr 'Echo! Die Umbauten und Renovationen (2015/16) sind vorderhand abgeschlossen sein.

 

 

 

 

Januar 2015:

 

 

ZRT-Extrazell-Therapiegerät in Betrieb genommen

 

Die Zellbiologische Regulationstherapie (ZRT) steht uns ab sofort in Form von einem Gerät der Firma Extrazell aus Deutschland zur Verfügung. In der Humanmedizin und ganz besonders in der Sportmedizin findet diese Therapieform beim Menschen bereits intensive Anwendung. Aber nicht nur die Menschen leiden an Schmerzen, Verspannungen und Kontrakturen bis hin zu Verklebungen der Muskulatur! Wir beobachten diese Problematik viel bei unseren Patienten, ganz besonders im Bereich des Rückens. Diese schmerzhaften Verhärtungen können als Problem für sich oder als Folge von Grundkrankheiten im Bereich der Wirbelsäule (Spondylose), Knochen, Gelenke oder Sehnen entstehen. Wir freuen uns daher sehr, dass wir nun ergänzend zu den manipulativen und medikamentellen Therapien auch diese schonende aber effiziente Therapie anbieten können. In der Regel reichen bereits zwei Behandlungen im Abstand von 2-3 Tagen, um die Muskelblockaden zu lösen. Natürlich müssen eventuell vorhandene Grundkrankheiten auch angegangen werden! Lesen sie mehr dazu in unserer Rubrik Praxisbesonderheiten.

 

ZRT extrazell Therapiegerät