Logo Obersee-Praxis, Kleintierpraxis

Nachricht

 

Die (urbane-)Tollwutsituation in Italien und Osteuropa bleibt weiterhin angespannt: Bitte Hunde, Katzen und Frettchen rechtzeitig vor Ausreise impfen und die Wiedereinreisebestimmugen in die Schweiz beachten!

 

Die Ausbreitung der Tollwut in Italien seit 2008 (besonders auch im Städtischen Raum, sogenannte 'urbane Tollwut') und die Verbreitung in Osteuropa zeigen, dass die Impfung von Hunden und Katzen vor Grenzübertritt eine sehr sinnvolle Massnahme ist. Insbesondere  kann auch die Rückreise in die Schweiz ohne gültige Tollwutimpfung verwehrt werden, auch wenn das Tier vorher aus der Schweiz ausgereist ist, ohne kontrolliert worden zu sein! Die Schweiz selber ist zur Zeit Tollwut frei, das soll möglichst so bleiben. Die Tollwutfälle der letzten Jahre in der Schweiz betraf immer importierte Tiere. Die Gültigkeitsdauer der aktuellen Impfung ihres Tieres ersehen sie aus dem Heimtierausweis, in dem vermerkt ist von wann bis wann die letzte Tollwutimpfung (rabies) gilt. Diese Gültigkeitsdauer wird seit 2012 von allen EU-Mitgliedsstaaten akzeptiert und hängt vom entsprechenden Impfstoff ab (in der Regel 2-3 Jahre). Bitte beachten Sie auch, dass die Tollwutimpfung in der Schweiz nicht mit anderen Impfungen kombiniert am gleichen Tag durchgeführt werden darf. Die Tollwutimpfung muss spätestens 3 Wochen vor Reiseantritt durchgeführt werden, damit sie an der Grenze akzeptiert wird.

 

Liste der Tollwutrisikoländer:

file:///C:/Users/Praxis%20Obersee/Downloads/_November_2014_-_Liste_der_L%C3%A4nder_mit_Tollwutstatus_-_de.pdf

 

 

Einreisebestimmungen der verschiedenen Länder:

 

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig über die Einreisebestimmungen des jeweiligen Reiselandes. Insbesondere Länder ausserhalb der EU und skandinavische Länder oder England haben manchmal besondere Bestimmungen, die auch von Jahr zu Jahr geändert werden können. Zur Sicherheit besser rechtzeitig das jeweilige Konsulat in der Schweiz kontaktieren! Es ist für die Tierarztpraxen nicht möglich, immer über alle Grenzbestimmungen aller Länder aktuell informiert zu sein. Die Verantwortung, dass das Tier richtig vorbereitet ist, liegt beim Tierbesitzer. Wir sind Ihnen aber gerne dabei behilflich, die Vorschriften einzuhalten. Bitte beachten Sie auch, dass die Vorbereitungsphase für gewisse Länder mehrer Monate beanspruchen kann! Besonders für Reisen in exotischere Länder oder die definitive Wohnsitzverlegung in ein anderes Land gibt es spezielle Agenturen, die Ihnen behilflich sein können. Bitte beachten Sie auch unsere "Links".

 

 

 

Informationen zu Grenzübertritt mit Hund und Katze:

 

Als Grundregel gilt: Zumindest die Wiedereinreisebestimmungen der Schweiz müssen erfüllt sein, sonst kann es Ihnen drohen, dass Ihnen die Wiedereinreise in die Schweiz verwehrt wird! bitte beachten Sie dazu folgenden link:

 

http://www.blv.admin.ch/themen/04670/05325/index.html?lang=de#sprungmarke0_50

 

 

Sie benötigen für das Herumreisen im europäischen Raum inklusive der Schweiz zumindest Folgendes für ihren Hund, ihre Katze oder ihr Frettchen:

 

Ein Heimtierausweis.

 

Ihr Tier muss mit einem Mikro-Chip versehen sein.

 

Die Nummer der Mikrochips muss im Heimtierausweis eingetragen sein

 

Ihr Tier, Sie als Halter und die Mikrochip-Nummer muss in der Schweiz registriert sein (ANIS-Tierdatenbank)

 

Eine gültige Tollwutimpfung muss vorliegen und von Ihrem Tierarzt im Heimtierausweis eingetragen sein (Impfbüchlein genügt nicht!)

 

Maulkorb oder Maulbinde für Hunde muss mitgeführt werden und im öffentlichen Raum oder in öffentlichen Verkehrmitteln angelegt werden können.

 

Fehlt Ihnen zur Zeit noch eine VoraussetzungWir können Ihnen in jedem Fall weiter helfen.

 

 

Einzelne Länder (auch europäische) können weitergehende Bestimmungen erlassen. Zum Beispiel erfodert die Einreise nach England auch noch ab 2012 einen Tierärztlichen Nachweis, dass Hunde mindestens 24 Stunden bisTage vor der Einreise gegen spezielle Bandwürmer behandelt wurden. Genaue Bestimmungen können bei den jeweiligen Behörden eingesehen werden, in unserem Beispiel-link

 

http://www.defra.gov.uk/wildlife-pets/pets/travel/pets/ für Grossbritannien.

 

 

Deutschland hat zum Beispiel auf 2015 die Einreisebestimmungen für Welpen verschärft: http://www.animal-health-online.de/klein/2015/01/01/tollwut-impfpflicht-fur-import-welpen/9654/

 

 

 

...Das bedeutet, das die Einreise für Welpen frühestens mit 15 Wochen möglich ist (wenn „frühestens mit 12 Wochen“ gegen Tollwut geimpft wird und die 21-tägige Wartefrist abgelaufen ist)!

 

 

 

Einreisebestimmungen  in die Schweiz (aus EU), das Wichtigste:

 

1. Tollwut-Schutz
Impfen Sie Ihr Tier mindestens 21 Tage vor Einreise. Erfolgt eine Nachimpfung innerhalb der Gültigkeitsdauer der Erstimpfung, so entfällt die Wartefrist. Neu wird eine Erstimpfung nur dann anerkannt, wenn sie frühestens im Alter von 12 Wochen durchgeführt worden ist.

2. Kennzeichnung
Ihr Tier muss mit einem Mikrochip oder einer Tätowierung gekennzeichnet sein (letztere ist nur gültig, wenn sie vor dem 03.07.2011 gemacht wurde). Wer einen Hund aus dem Ausland definitiv in die Schweiz einführt, muss ihn innert 10 Tagen von einem Tierarzt bei der Datenbank ANIS registrieren lassen.

3. Heimtierpass
Die Tiere müssen von einem korrekt ausgefüllten Heimtierpass begleitet sein. Für nach dem 29.12.2014 ausgestellte Pässe gilt ein neues Format.

4. Jungtiere
Jungtiere bis zum Alter von 12 Wochen dürfen ungeimpft in die Schweiz verbracht werden, wenn sie ihre Mutter begleiten, von der sie noch abhängig sind oder wenn für sie eine Erklärung der Halterin bzw. des Halters vorliegt, wonach sie seit der Geburt nie mit wildlebenden Tieren in Kontakt gekommen sind, deren Art für Tollwut empfänglich ist. Mit einer solchen Erklärung dürfen auch Jungtiere im Alter zwischen 12 und 16 Wochen eingeführt werden, wenn sie bereits gegen Tollwut geimpft worden sind, die Wartefrist von 21 Tagen aber noch nicht abgelaufen ist Ein Musterdokument für eine solche Erklärung ist auf der Webseite www.blv.admin.ch erhältlich.

Die Ein- und Durchfuhr von Hundewelpen, die weniger als 56 Tage alt sind, ist aus Tierschutzgründen verboten - es sei denn, sie reisten in Begleitung ihre Mutter (oder Amme).

5. Anzahl Tiere
Neu dürfen maximal fünf Hunde, Katzen und Frettchen aus Mitgliedstaaten der EU, Island und Norwegen zu den „Heimtierbedingungen" eingeführt werden. Für die Teilnahme an Ausstellungen und Sportveranstaltungen mit über 6 Monate alten Tieren gibt es Ausnahmeregelungen. Werden mehr Tiere mitgeführt und liegt keine solche Ausnahme vor, so gelten strengere Anforderungen. Ausführlichere Informationen finden Sie (auf der Webseite) im Abschnitt „Bestimmungen im Detail".

6. Keine Hunde mit kupierten Ohren und/oder Ruten! Details dazu: file:///C:/Users/Praxis%20Obersee/Downloads/1_%25282%2529_Fragen_und_Antworten_rund_um_coupierte_Hunde.pdf

 

 

Die Veterinärbestimmungen zur Reise mit Hund/Katze/Frettchen im EU- Raum im Detail: file:///C:/Users/Praxis%20Obersee/Downloads/HundeKatzenFrettchen_EU_29122014_D.pdf