Logo Obersee-Praxis, Kleintierpraxis

Nachricht

  

Achtung Todesfalle Auto-Innenraum: Ueberhitzung im Sommer ist lebensgefährlich, schon bei mässigen Aussentemperaturen!

 

Wir unterstützen die Informations-Kampagnen der Tierschutzorganisationen:

 

 Hund in heissem Auto  

        

Auch schon bei angenehmen Aussentemperaturen werden in einem Auto durch die Sonneneinstrahlung schnell mal tödliche Temperaturen von 60- 80 Grad erreicht! Da hilft es auch wenig, die Fenster einen Spalt offen stehen zu lassen! Niemals eine Tier oder gar ein Kind alleine im Auto lassen, wenn die Sonne scheint oder vielleicht bald scheinen wird!

 

Was tun, wenn Sie eine solche Situation in einem fremden Auto antreffen? Wenn möglich sofort den Besitzer des Autos ausfindig machen und informieren. Geht das nicht, die Polizei informieren. Ist der Hund oder gar das Kind in akuter Lebensgefahr ist man verpflichtet, dass Auto selber gewaltsam zu öffnen und die Rettung durchzuführen: Den Patienten sofort aus dem Auto und der Sonne nehmen und kühlen. Am besten geht Kühlung immer durch Flüssigkeit! Dann schnellstmöglicher Transport in die Tierarztpraxis! Die weitere Behandlung übernehmen die Tierärzte.

 

Selbstverständlich ist es strafbar, ein Tier oder gar ein Mensch solchen Qualen auszusetzen! Weitere Auskünfte dazu: 

 

http://www.tierimrecht.org/de/PDF_Files_gesammelt/presseartikel/Hundemagazin_5_10.pdf

 

Jungvögel

 

 

 

  

Mit dem Frühling beginnt die 'Heuschnupfenzeit' auch für unsere Haustiere!

 

Wayaasi im Blumenfeld

 

Heuschnupfen bei Hund und Katze? Aber sicher, sogar recht häufig. Genau wie bei uns Menschen gibt es bei unseren Haustieren sogenannte 'Atopiker', die eine erhöhte Neigung zur Ausbildung von allergischen Reaktionen haben wie der atopischen Dermatitis (Hautentzündungen mit starkem Juckreiz). 'Heuschnupfen' ist eine typische Erscheinungsform von atopischer Dermatitis und bezeichnet die allergische Reaktion auf Pflanzenpollen. Auch bei Hunden und Katzen kann man manchmal die beim Menschen typischen Symtpome wie Niesen, geschwollene Bindehäute und Rötung der Augen feststellen. Aber viel häufiger zeigt sich der 'Heuschnupfen' bei unseren Haustieren verbreitet an der Haut: Typischerweise treten beim Hund zum Beispiel am Bauch oder innen an den Schenkeln sowie bei der Katze an Kopf und Hals Rötungen, Schuppen und manchmal auch Pusteln mit starkem Juckreiz auf. 

 

Juckreiz muss nicht sein! Um diese unangenehmen Erscheinungen zu mildern gibt es einige mögliche Therapien, die ähnlich wie beim Menschen von der Desensibilisierung bis zur medikamentellen Therapie reichen. Neu ab 2016 ist nun ein Medikament erhältlich, welches den Juckreiz direkt bei der Entstehung hemmt und so eine grosse Erleichterung bringen kann. Lassen Sie sich doch einfach bei uns beraten.