Logo Obersee-Praxis, Kleintierpraxis

Nachricht

Winter: Die Schweiz erstrahlt im 'weissen Glanz'

 

Schneelandschaft Oberiberg

 

Winter: Nässe, gefrorene Böden, Schnee, Eis

 

Hundewanderung auf Ice

 

 

Winter: Eisige Temperaturen, frostige Böden, Eisbruchkanten....aber immer wieder auch Nässe....

 

 

Wasser und eis

 

...im Winter sind die Pfoten vielen Belastungen ausgesetzt. Das Streusalz auf den Strassen wirkt reizend auf die Haut der Pfoten, der Hund leckt und reinigt dadurch die Pfoten von Salzresten. Das dauernde Benagen und Lecken an den Pfoten kann aber wiederum zu weiteren Entzündungen führen. Es empfiehlt sich daher, die Pfoten zu pflegen und dadurch vor reizenden Einflüssen zu schützen. Es gibt darum Pfotenschutzsalben speziell für den Winter, sogenannte Winter-Pads. Unser Winter-Pad von der auf dermatologische Produkte spezialiserten Firma ICF bietet einen zuverlässigen und lange anhaltenden Schutz gegen Schnee, Eis, Salz und Kälte. Vaseline und Zink schützen, Teebaumöl und Thymianöl pflegen, eine Kombination aus natürlichen Substanzen. Pfotenwachs hingegen schützt vor allem das Fell vor Klumpenbildung mit Eis und Schnee.

 

 

Winter-pad         Pfotenwachs

 

Die Pfotenschutzsalbe wird aufgetragen, bevor man mit dem Hund raus in den Schnee geht. Uebermässige Pfotenbehaarung kann etwas gekürzt werden, um Schneeklumpenbildung zu reduzieren. Nach dem Spaziergang sollte man die Pfoten abwaschen, um das Streu-Salz zu entfernen und danach sollten die Pfoten möglichst gut getrocknet werden. Sind die Pfoten mal abgetrocknet kann die Haut mit pflegenden Hautsalben behandelt werden, lassen sie sich von uns beraten.

 

Bei besonders empfindlichen oder bereits vorgeschädigten Pfoten oder bei besonderen Belastungen, wie sie insbesondere bei Ski- oder Schneeschuh-Touren im Winter.....

 

Skitour mit Hund

 

... aber auch bei Bergtouren im Hochgebirge wie auch auf Gletschern ganzjährig auftreten......

 

Feegletscher

 

 

....empfehlen sich manchmal sogar Hundeschuhe: Es gibt heute sehr gute Hundeschuhe/Boots! Wir führen alle Grössen von den robusten und bewährten Toffler-Hundeschuhen aber auch die Walker-Boots überzeugen:

 

Schutzschuhe

 

Robuste Boots schützen Hundepfoten auch vor den im Winter oft auftretenden und nicht selten recht gravierenden Schnittverletzungen durch die scharfen Skikanten. Wir zeigen Ihnen gerne die verschieden Modelle und machen gerne eine Anprobe bei Ihrem Hund.

 

Winter: Schnee-, Firn- und Eisoberflächen verstärken die Sonnenwirkung

 

Was uns allen so gefällt im Winter: Der glänzende helle Schnee aufgrund der strahlenden Sonne und der Reflektion der Sonnenstrahlen hat auch seine Schattenseite...die UV-Strahlung. Die bekannteste Wirkung der UV-Stahlen ist die Gefahr der Sonnenbrandbildung und im wiederholtem Falle gar die Ausbildung von Hautkrebs. Auch unsere Haustiere sind dafür gefährdet. Insbesondere Tiere mit hellem Fell und stellen mit dünner Behaarung wie Ohrränder:

 

Ohrrandtumor Katze         Sonnenschutz Kleintiere

 

Es kann daher  durchaus Sinn machen, besonders gefährdete Hautstellen mit Sonnencrèmen speziell für Tiere zu schützen!

 

 

  

Rettungshunde (Lawinenrettungmit regemässigen Einsatz in hochalpinem Gelände, die dann auch noch nicht selten zu den besonders gefährdeten Schäferhunden gehören, erkranken ab und zu an der durch die starke UV-Strahlung ausgelösten Schäferkeratitis. Diese Erkrankung der Hornhaut des Auges führt zur Verdickung bis hin zur Dunkelfärbung der nun nicht mehr durchsichtigen Hornhaut. Solche Hunde verlieren im wahrsten Sinne den "Durchblick", denn sie schauen an eine "braun-schwarze Wand":

 

Auge mit Schäferkeratitis

 

Schäferhundekeratitis kann zwar mit Medikamenten behandelt werden, kommt aber immer wieder zurück, wenn das Auge nicht vor der UV-Strahlung geschützt wird. Abgesehen vom Meiden der starken Sonneneintrahlung (was für Rettungshunde eher nicht in Frage kommtkönnen auch Sonnebrillen für Hunde eingesetzt werden, die mit einem Band befestigt werden. Da diese Sonnenbrillen aber von den Hunden (manchmal auch von deren Besitzern) meist schlecht akzeptiert werden, gibt es auch UV-absorbierende Linsen.

 

Winter: Kälte, eisige Winde

  

Eisige Winde wirken sich besonders an den schlecht geschützten un dünnen Ohrrändern aus. Da unsere Hunde selten Mützen tragen, kann es doch ab und zu am Ohrrand - natürlich besonders bei wenig behaarten Ohren - zu Erfrierungen kommen. Auch Ohren müssen daher manchmal gepfegt und geschützt werden. Zu diesem Zweck haben wir Schutzcrèmen, in diesem Falle dann sinnvollerweise mit UV-Schutz kombiniert. Bei Hunden, die besonderer Kälte (insbesondere in Kombination mit eisigen Winden) ausgesetzt sind, kann ein Kälteschutz in Form von Kapuzen oder Halskragen bei extremen Verhältnissen auch mal sinnvoll sein:

 

Hund mit Schutzmaterial

 

Bei einigen speziellen Hunderassen, die wenig oder stellenweise gar keine Behaarung aufweisen, ist eine Winterdecke notwendig, damit der Spass am Auslauf im Schnee nicht verdorben wird. Eine Winterdecke kann auch bei Welpen oder bei älteren Hunden sinnvoll seinEs gibt effektive Winterdecken mit Fütterung und Nässeschutz. Es gibt auch reine Nässeschutzdecken zum Beispiel auch gleich als 'Leuchtwesten' (reflektierend) konzipiert, um auch in der winterlichen Dunkelheit für Sicherheit im Strassenverkehr zu garantierenWir beraten Sie gerne....aus eigener Erfahrung!

 

 

 

Hunde können gut geschützt an den meisten Wintersportarten teilhaben:

 

Skitour mit Hund

 

Wir wünschen viel Spass im Schnee!!!